Vergleich

In diesem Jahr hatte ich ja begonnen, mich nur noch von Biolebensmitteln zu ernähren, was gar nicht so schwierig ist, denn die gibt es ja mittlerweile in fast jedem Supermarkt und Biolebensmittelketten sind ebenso reichlich entstanden. Nur sind diese relativ preisintensiver, wenn ich das mal positiv ausdrücken darf.

Meine Entscheidung zu diesen Lebensmitteln sind einfach von Berufswegen her entstanden. Ich kontrolliere täglich Lebensmittel in unterschiedlichen Märkten und gerade die Hygiene bei Fleisch macht mir besonders Sorgen. Außerdem haben wir um die Ecke einen Biobauernhof, den ich herzlich gern finanziell unterstütze.

Laut einer Lebensmittelstudie hat man jedoch rausgefunden, dass Biolebensmittel im Vergleich zu herkömmlichen Lebensmittel gar nicht gesünder und geschmackvoller sind. Den Vorteil, den Biolebensmittel bieten liegt in dem geringeren Pestizideanteil, also dem Rückstand an Pflanzenschutzmitteln, die haften bleiben. Die Schwerpunkte bei der Lebensmittelanalyse liegen auf Schadstoffmengen, Geschmack, Keime und Nachhaltigkeit, d. h. in Bezug auf Umwelt- und Naturschutz. Das Ergebnis zeigte, dass es bei Bioprodukten wie auch bei herkömmlichen Lebensmitteln Qualitätsmängel gab. Bei Obst. Gemüse und Milch konnte eindeutig ermittelt werden, dass es ratsam ist hierbei auf Bioprodukte zurückzugreifen.

Ebenso ansprechend finde ich auch das Engagement, das Biohersteller einsetzen, um für Umwelt- und Tierschutz zu plädieren. Vorbildlich finde ich auch die Biohersteller, die die Produktion ihrer Endprodukte von Anfang bis Ende kontrollieren. Natürlich halten sich die Bauern auch an die Richtlinien des Ökologischen Siegels.

Der Trend geht weiter hin zu Bioprodukten, gerade bei jungen Familien, die sich das finanziell leisten können, auf die Gesundheit deutlich stärker zu achten. Jedoch sollte auf exotische Bioprodukte aus dem Ausland verzichtet werden, da wären unsere jahreszeitlich bestimmte Bioprodukte gesünder.

1 Kommentar 6.2.11 16:13, kommentieren

Werbung


Bio-Lebensmittel

Allmählich habe ich mich an das Jahr 2011 gewöhnt und komme mit der neuen Zahl klar.

Auf Arbeit ist wieder einmal die Hölle los und ich weiß gar nicht, wie ich den Januar überleben soll. Aber der Dioxin-Aufschrei wird allmählich leiser und die Leute haben sich nun damit abgefunden, was bleibt auch anderes übrig?

Bio

Aber ich habe allmählich genug von dem Dioxin-Skandal, mich betrifft das ganze sowieso nicht, da ich seit dem Januar 2010 nur noch Bioprodukte zubereite und koche. Da ich ständig Lebensmittel kontrolliere und sehe, was dort alles darin ist, hat mich das schon abgeschreckt. Deutschlands Fleisch wird immer schlechter, sodass die Händler, die früher extra das deutsche Fleisch bestellt und sich liefern lassen haben, heute lieber Fleisch aus anderen Ländern wie Italien, Frankreich und sogar Polen.

Durch die Massentierhaltung ist das Fleisch so verkommen, dass es nur noch an Supermärkte verkauft wird. Restaurants greifen dann lieber auf richtiges Fleisch vom Fleischer zurück. Und da wir hier in der Nähe einen Bio-Bauernhof haben, kaufe ich dort alles, die Milch, den Joghurt und Käse und das Fleisch. Gemüse bietet er leider nicht an, aber das kriegt man ja auch relativ günstig im Bio-Laden. 

Gestern habe ich eine Dokumentation über den Dioxin-Skandal gesehen und dort haben sie unter anderem auch getestet, wie die Restaurants und Hotels darauf reagieren. Lockvögel haben dann angeblich verseuchte Eier und Fleisch für einen Schleuderpreis hintenrum verkauft und fast alle getesteten Restaurant haben das Angebot angenommen. Mich hat das überhaupt nicht erschreckt, weil viele Menschen die Auswirkungen gar nicht kennen und deshalb weiterhin Dioxin verseuchte Lebensmittel kaufen. Trotzdem ist es erschreckend, dass Restaurants eindeutig markierte Ware kaufen. Wir als Gäste gehen doch mit einem Vertrauen dorthin!

1 Kommentar 14.1.11 12:18, kommentieren

Silvester überstanden

Silvester war toll und ich bin jetzt total k.o. vom letzten Jahr. An das Jahr 2011 muss ich mich erst einmal gewöhnen, aber dazu habe ich gar keine Zeit, weil ich bald schon wieder arbeiten muss. Man wie ich die Zeit um Weihnachten und Silvester genossen habe. Aber direkt nach Silvester ging das ja mit dem Dioxin-Vorfall los und alle meine Kollegen mussten Sonderschichten schieben. ich blieb von den Sonderschichten Gott sei Dank verschont und konnte das Jahr entspannt begrüßen. Tja, wenn es Skandale im Lebensmittelbereich gibt, dann müssen wir sofort zur Stelle sein und dann geht es bei uns richtig rund. Auch wenn der Job an manchen Tagen einschläfernd sein kann, wird er dann bei solchen Fällen richtig anstrengend. 

Silvester Happy New Year Feuerwerk

Aber ich lass mich jetzt von dem Skandal nicht völlig aus der Ruhe bringen, ich finde es nur wirklich traurig, dass das Dioxin schon im März in den Proben gefunden wurde und erst jetzt der ganze Mist herausgekommen ist. Dann haben wir ganz sicher ALLE vergiftete Lebensmittel gegessen. Immer diese Profitgier, die bringt uns eines Tages noch alle um!

Nun zu einem anderen Thema: Silvester. Bei uns haben wir ja eine große Party veranstaltet und ich habe drei Kreuze gemacht, als am 1.1.2011 dann auch die letzten die Haustür gefunden haben. Da das alles Freunde und Nachbarn von uns waren, musste niemand hier schlafen, es konnten alle nach Hause gehen.

Allerdings waren ein paar Gäste wirklich hartnäckig und haben ordentlich Sitzfleisch bewiesen. Der letzte ist dann um 5Uhr morgens gegangen und kurz darauf bin ich dann ins Bett gefallen. Blöd, wenn man die Gastgeberin ist und schon 2Uhr nachts müde wird, während die Gäste alle noch fleißig am Schnattern sind. Allerdings standen die auch keine 3Stunden in der Küche!

1 Kommentar 9.1.11 17:22, kommentieren

Schönes Fest!

Es war grandios! Das Weihnachtsfest hat allen gefallen und wir hatten keine Pannen. Naja, mein Fisch ist mir leider angebrannt, als ich gerade dem kleinen Paul hinterherrennen musste, als er geradewegs zum Blumentopf krabbelte. Und wie verflucht schnell die Kleinen geworden sind, wirklich unglaublich!

Naja und dann habe ich ihn erstmal der Mama gebracht und bis ich dann wieder am Herd stand, war der Fisch schon schwarz. Gott sei Dank waren es die ersten beiden Stücke, den Rest hatte ich noch im Paniermehl zu liegen. Und wie jedes Jahr kaufe ich immer für viel zu viele Leute ein und es bleibt noch für Monate später was übrig. Deswegen hat es dieses Jahr genau gereicht.

Die Geschenke sind auch sehr gut angekommen, ich habe den Puppentisch schön verpackt und meine Tochter und mein Schwiegersohn haben sich wirklich gefreut, das war mal ein origineller Gutschein.

Die Gans war Gott sei Dank richtig lecker, in den vergangenen Jahren hatte ich immer das Problem, dass sie ein bisschen trocken geworden ist. Das konnte ich aber mit meinem selbst gemachten Rotkohl wett machen. Trotzdem ist es ärgerlich, wenn man Stunden in der Küche steht und dann der Braten nicht perfekt ist. Da wird man sauer.

Übrigens haben unsere Kinder zusammen gelegt und mir und meinem Mann Konzertkarten für Herbert Grönemeyer bekommen. Den mocht ich schon seit seinem ersten Album und meinen Mann hab ich damit auch angesteckt. Jetzt gehen wir im Mai zu seiner Tournee. Ihr glaubt gar nicht, wie aufgeregt ich deswegen schon bin, ich war leider schon seit 10 Jahren nicht mehr bei einem Konzert von ihm. Nach und nach wurden mir dei Karten einfach zu teuer. Für geschenkt ist das natürlich was anderes.

Nun wird erstmal schon für die Silvesterparty mit unseren Freunden alles vorbereitet. 20 Mann sind dann hier im Haus. 

1 Kommentar 27.12.10 14:40, kommentieren

Weihnachtsvorbereitungen

Nun bin ich wirklich völlig im Einkaufs-und Weihnachtsstress. Das Haus muss geschmückt werden (Schande über mich, ich habe es bis jetzt nicht geschafft) und das Weihnachtsessen ist auch noch nicht geplant. Dieses Jahr wird meine ganze Familie bei mir sein, das freut mich sehr. Allerdings muss man dann vom 24. bis zum 25. alles durchplanen. Ich habe beschlossen, dass ich jetzt alles vorkochen werde und es einfriere. Dann muss ich zum 1. Weihnachtsfeiertag nicht schon um 6Uhr morgens aufstehen, um den Gänsebraten fertig zu machen. 

Wenn das nur das einzige wäre, das zu planen ist. Dann muss ich ja zu Heiligabend irgendwas besonders machen, da ich nicht unbedingt auf Kartoffelsalat und Wiener Würstchen stehe. Ich hatte mir überlegt, ein wenig Fisch aufzutischen, da die Kleinen eh ihren eigenen Brei kriegen und nicht mitessen, habe ich gedacht, wäre das eine schöne und gesunde Alternative. 

Weihnachten

Mit den Geschenken sieht es eher schlecht aus, weil ich einfach keine Ideen habe. Für Kinder ist es ja kein Problem, da holt man Spielzeug, Kleidung und dann hat sich die Sache, für MEINE Kinder sieht die Sache schon etwas schwieriger aus. Eine wünscht sich etwas Geld für einen neuen Fernseher und die andere einen neuen Couchtisch, das sind doch eigenartige Geschenke. Ich bin ja schon froh, dass sie sich überhaupt zu Wünschen geäußert haben, meistens muss ich mir dann den Kopf zerbrechen, weil sie sich von allein nichts wünschen. Dieses Jahr hat sich das ja Gott sei Dank erledigt, aber einkaufen gehen muss ich trotzdem noch. 

Aber ganz ehrlich, wie soll ich den einen Couchtisch auswählen? Ich weiß doch gar nicht, was den beiden gefällt? Deswegen werde ich ihr einen süßen Gutschein basteln. Ich habe mir überlegt, ganz einfach einen Tisch für ein Puppenhaus zu holen und dies als Gutschein verpacken.

Naja wie ich das Geld verpacke, weiß ich noch nicht, einfach so in einen Umschlag finde ich langweilig.

5.12.10 19:22, kommentieren

Weihnachten und die Probleme mit den Geschenken

Die Weihnachtszeit rast auf uns zu und ich hab noch keinerlei Ideen für die Geschenke. Jedes Jahr die gleiche Qual, was schenke ich meinen Kindern! 

Bei meinem Mann habe ich komischerweise nie Probleme, wir wissen einfach, was wir haben wollen. Aber bei meinen Kindern wird das jährlich schwerer. Ich hab das Gefühl, dass ich auch total einfallslos geworden bin. Mir kreisen Millionen von Ideen im Kopf herum aber keine ist die richtige. 

Bei meinen Enkeln habe ich das gleiche Problem, denn die sind zwar noch zu klein um zu verstehen, warum sie das jetzt von Oma in die Hand gedrückt bekommen, aber eigentlich sind die Geschenke ja eher Überraschungen für meine Töchter. Ich sag euch, das ist ein Chaos!

Ich weiß zwar ungefähr was noch so gebraucht wird im Spielschrank und Kleiderschrank der Kleinen, aber es soll ja nichts nützliches sein, sondern eben ein richtiges Geschenk.

Ich hätte den Kleinen gern ein Schaukelpferd geschenkt, aber haben sie mal gesehen, wie teuer die Dinger geworden sind? Das mindeste was man bezahlen muss für ein qualitativ hochwertiges Schaukeltier sind ungefähr 60€!! Und dass dann für beide Kinder? Nein danke!

Spielzeug

Wahrscheinlich werde ich ganz viele Gläschen Brei kaufen und dann noch ein Lernspielzeug dazupacken. Über die Gläschen freuen sich dann die Mütter und über die Lernspiele die Kinder. Außerdem kann ich das dann ganz gerecht aufteilen, sodass niemand auf die Idee kommt, dass hier einer bevorzugt wird. Das Problem habe ich nämlich bis heute, diese Rivalitäten zwischen meinen Kindern. Auch wenn sie jetzt erwachsen sind, kommt es immer wieder hoch. "Da hat der kleine das tolle Spielzeug bekommen, mein Kind aber nichts." oder "Ach für sie hast du genug Gläschen als Vorrat, wenn ich aber komme sind alle leer." und und und. Manchmal denke ich echt ich bin im Kindergarten, aber so ist das eben, wenn die Töchter fast zeitgleich ihre Kinder bekommen.

1 Kommentar 20.11.10 19:25, kommentieren

Veränderungen

Bei dem schönen Herbstwetter gehe ich öfter mal mit meinen kleinen Enkeln in den Wald spazieren. Die frische Luft tut den beiden gut und wirkt ermüdend. Umso besser ist es dann, wenn wir zu Hause sind, da schlafen sie nämlich schnell ein. Natürlich genieße ich die Zeit mit meinen Enkeln, weil es auch mal schön ist, als Oma für sie da zu sein. Allerdings merke ich immer öfter, wie mir die kleinen Nörgeleien auf die Nerven gehen. Gerade in dem Alter versuchen sie immer mehr die Grenzen zu testen und zu schauen, was ist wenn sie nicht hören.


Meinem Mann macht das ganze Theater nichts aus, er liebt es wenn kleine Kinder im Haus sind, dann blüht er richtig auf und möchte die Kleinen gar nicht mehr hergeben.

Ich weiß auch nicht warum ich so schnell an meinen nervlichen Grenzen bin, wahrscheinlich sind das alles die Wechseljahre. Es ist so unfair, warum haben Männer nicht solche Probleme? Bei ihnen ändert sich ja nie was und wenn wir zu alt für Kinder sind, dann flippt der Körper aus und die Gefühle spielen ebenso verrückt. Neulich habe ich einfach so aus heiterem Himmel angefangen zu weinen. Mein Mann war total erschrocken, weil er dachte, dass irgendwas passiert sei. Dann fühle ich mich oft niedergeschlagen und will allein sein. Alles Kennzeichen der Menopause, so mein Arzt.

Ich bin wirklich froh, dass ich so einen verständnisvollen Mann habe, ich an seiner Stelle würde ja ausflippen. Ständig heult die Olle und dann hat sie immer diese Gefühlsschwankungen, nicht gerade anregend. 

Ich hätte nie gedacht, dass das so schlimm bei mir wird, ich halte mich fit und jung, damit habe ich echt nicht gerechnet.

2.11.10 22:28, kommentieren